Stora Enso Wood Products: Starker Arbeitgeber in Österreich

Hohe Produktivität und geringe Mitarbeiterfluktuation als Garant für wirtschaftlichen Erfolg in Ybbs, Brand und Bad St. Leonhard


Stora Enso Werk Ybbs

Rund 900 Mitarbeiter beschäftigt Stora Enso in ganz Österreich, davon 18 Lehrlinge. Von den drei Sägewerken in Österreich ist das Sägewerk in Ybbs an der Donau, welches seit 1983 besteht, eines der größten Sägewerke Mitteleuropas. Zusammen mit den Werken in Brand (Niederösterreich) und Bad St. Leonhard (Kärnten) verarbeitet Stora Enso etwa 10.000 Festmeter Holz pro Tag. Zusätzlich zur Schnittholzproduktion nahm das Werk in Bad St. Leonhard 2008 die Produktion von Brettsperrholz (CLT) auf. Seit 2011 ist auch in Ybbs eine eigens dafür errichtete Anlage in Betrieb. Insgesamt haben beide Werke eine Produktionskapazität von rund 140.000 Kubikmeter CLT pro Jahr. Das entspricht dem durchschnittlichen Bedarf von 2.400 Einfamilienhäusern. Ein generelles Markenzeichen von Stora Enso ist neben der hohen Produktivität eine geringe Mitarbeiterfluktuation – wer hier zu arbeiten beginnt, bleibt auch dabei.

Junge Talente frühzeitig erkennen, fördern und halten

Stora Enso bildet derzeit 18 Lehrlinge zum Säge- bzw. Holztechniker, Metalltechniker, Elektrotechniker und Bürokaufmann aus. Die Ausbildung dauert zwischen drei und fünf Jahren mit dem Ziel, fertig ausgebildete Lehrlinge langfristig an das Unternehmen zu binden. Den Lehrlingen werden erfahrene Facharbeiter zur Seite gestellt, die in die Prozesse einweisen und alle Tätigkeiten erklären. „Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit, junge Menschen zu Fachkräften auszubilden. Damit sichern wir die Zukunft unseres Standorts“, sagt Herbert Jöbstl, Geschäftsführer der Stora Enso Wood Products GmbH in Zentraleuropa. Mit dem Lehrlingsprogramm „Young Potentials“ werden die besten Lehrlinge am Cup Wörth (Wörthersee) zusätzlich in ihrer Persönlichkeitsentwicklung gefördert. Externe Spezialisten und Sportwissenschaftler unterstützen die Lehrlinge im Rahmen eines modulartig aufgebauten Trainings dabei, ihre eigenen Grenzen zu testen und besser mit Stresssituationen umzugehen. Das erworbene Wissen soll dann in den eigenen Tagesablauf integriert werden. Nach der erfolgreich abgeschlossenen Lehre erwartet die jungen Mitarbeiter eine Fachkarriere mit standortübergreifenden Aufgaben.

Fachwissen und Berufserfahrung unschätzbar für die Personalentwicklung

Das berufliche Umfeld ist bei Stora Enso vielfältig durchmischt: hier treffen Männer auf Frauen, Berufsanfänger auf Routiniers sowie unterschiedliche Fachexperten aufeinander. Neueinsteiger durchlaufen im jeweiligen Werk Einschulungsprogramme in unterschiedlichen Produktionsabteilungen, um Abläufe und Prozesse kennenzulernen. „Der Erfolg von Stora Enso beruht auf der Tatsache, dass wir ein wertschätzendes, kollegiales Arbeitsklima pflegen und die berufliche und persönliche Weiterentwicklung jedes Mitarbeiters anstreben“, sagt Jöbstl. Ein jährliches Mitarbeitergespräch zur Ermittlung der Zufriedenheit mit den Aufgaben, die Beratung über individuelle Entwicklungsmöglichkeiten sowie regelmäßige Schulungen im Umgang mit neuen Maschinen und Technologien haben sich bewährt. Im persönlichen Gespräch soll der Vorgesetzte erkennen, ob der Mitarbeiter zufrieden mit seinem aktuellen Aufgabenbereich ist. Treten Anzeichen von Unzufriedenheit auf, wird sofort gehandelt. „Um den Zusammenhalt zu stärken, setzt Stora Enso auf gemeinsame Aktivitäten wie Fußballturniere, Familientage, Firmenskirennen oder Bogenschießturniere“, sagt Klaus Brugger, Mitarbeiter am Standort Ybbs. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird bei Stora Enso großgeschrieben – bei der Schichteinteilung wird versucht, auf bestehende Fahrgemeinschaften Rücksicht zu nehmen und flexible Arbeitszeitmodelle anzubieten. Der konzernweite Slogan „People grow – we grow“ verdeutlicht Stora Ensos Anstrengungen zum Thema Personalentwicklung.

Stora Enso stärkt die österreichische Wirtschaft

Mit Ybbs und Brand befinden sich zwei der drei Österreich-Standorte von Stora Enso in Niederösterreich. In Summe schafft Stora Enso Arbeitsplätze für rund 900 Mitarbeiter im eigenen Unternehmen. Allein im Sägewerk in Ybbs kommen durch Rundholzlieferanten und Techniker rund 1.300 weitere Arbeitsplätze hinzu. Die Mehrheit der Holzlieferanten befindet sich in einem Radius von rund 100 Kilometern um die drei Standorte. Damit hat sich Stora Enso in den letzten Jahren als einer der größten Garanten für Arbeitsplätze in der Forstwirtschaft in der jeweiligen Region etabliert. Darüber hinaus sichert das Unternehmen mit seinem Angebot für Waldbesitzer die heimische Wertschöpfung zusätzlich. Erfahrene Fachkräfte beraten Waldbesitzer zu allen Fragen von Waldpflege und -ernte und helfen so, die heimischen Wälder im Wert zu erhalten und sogar zu steigern. Der Standort Ybbs ist der produktivste in Österreich – die jährliche Produktionskapazität liegt bei einer Million Festmeter Rundholz. Dies entspricht täglich 150 Lkw-Ladungen inklusive Anhänger. Rund 60 Prozent des verarbeiteten Rundholzes werden in Ybbs weiterverarbeitet.